NATRUE - True Friends of Natural and Organic Cosmetics

Lobbying

Warum war es notwendig, Lobbying-Strategien für die authentische Natur- und Biokosmetik-Branche zu entwickeln?

In einer offiziell undefinierten Branche einer streng regulierten Industrie sind Greenwashing und Fragen in Bezug auf die Verfügbarkeit hochwertiger Rohstoffe sowohl für Verbraucher/innen als auch für Hersteller zu einem wichtigen Anliegen geworden. Folglich wurde es wichtig, einen internationalen, nicht-gewinnorientierten Verband mit professionellem Personal zu gründen, um im Namen der Branche und auf internationaler Ebene zu sprechen. Eine strenge Definition der Natur- und Biokosmetik und eine Regulierung der Inhaltsstoffe gehen Hand in Hand, um den Verbraucher/innen die hochwertigen Qualitätsprodukte gewährleisten zu können, die sie erwarten.

Zu den Inhaltsstoffen: Natur- und Bio-Inhaltsstoffe können im Gegensatz zu künstlichen nicht durch Forschung und Entwicklung ersetzt werden. Die Natur kann nicht neu erfunden werden. Eine unangemessene Regulierung oder Mangel an Respekt für nachhaltige Biodiversität sind Beispiele für wichtige Fragen, die geklärt werden müssen, um die Verfügbarkeit hochwertiger unersetzlicher Rohstoffe zu gewährleisten, ohne die es unmöglich wäre, qualitativ hochwertige Kosmetika zu erzeugen.

Greenwashing: NATRUE plädiert dafür, dass jede künftige regulatorische Definition von Natur- und Biokosmetik streng sein muss. Andernfalls könnte der Markt durch "von der Natur inspirierten" im Gegensatz zu wirklich authentischen Produkten überschwemmt werden, was bei Verbraucher/innen Verwirrung stiftet und negative Auswirkungen auf Hersteller authentischer Natur- und Biokosmetikprodukte hat. Zu "Was ist das Besondere am NATRUE-Label".

Wie geht NATRUE vor?

NATRUE beteiligt sich an allen relevanten Regulierungsentscheidungsgremien: 

  • NATRUE ist ein zuverlässiger Partner der Europäischen Institutionen: NATRUE hat einen Sitz in der Kosmetik-Arbeitsgruppe der Europäischen Kommission, in der alle neuen und sich entwickelnden Regelungen bezüglich Kosmetikprodukte, einschließlich Anforderungen in der Kosmetikbranche und Regulierung von Substanzen besprochen werden. Die Vorschriften von Artikel 20 der EU-Kosmetikverordnung 1223/2009 setzen voraus, dass die Kommission gemeinsame Kriterien für Anforderungen erstellt - natürlich und biologisch ist eine Anforderung und wird in dieser Arbeitsgruppe diskutiert.

Die Kosmetik-Arbeitsgruppe besteht aus Regierungsvertretern der Mitgliedstaaten und relevanten Branchenexperten.

  • NATRUE ist ein Mitglied der europäischen Normungsorganisation (European Standardization Organization CEN), in der alle neuen und sich entwickelnden europäischen Standards diskutiert und genehmigt oder abgelehnt werden. Wenn die Europäische Kommission CEN damit beauftragt, einen Standard zu entwickeln, wird dieser bei Annahme eine europäische harmonisierte Norm und als solche in den entsprechenden EU-Verordnungen gekennzeichnet. Wenn ein CEN-Mitglied eine Norm vorbringt, die anschließend genehmigt und angenommen wird, ist sie keine europäische harmonisierte Norm - jeder Mitgliedstaat kann sie unterzeichnen, woraufhin die Norm in die nationale Gesetzgebung integriert wird.

  • NATRUE ist ein aktives Mitglied von ISO TC 217/WG 4, einer Kosmetikgruppe mit vielen Interessenvertreten (Multi-Stakeholder Cosmetic Group) bei der International Standardization Organization. Die Arbeitsgruppe 4 (WG4) entwickelt derzeit Richtlinien für technische Definitionen und Kriterien für Natur- und Biokosmetik. Die Richtlinien sind in zwei getrennten Dokumente aufgeteilt und das Verfahren wird voraussichtlich spätesten Oktober 2017 abgeschlossen.

NATRUE arbeitet mit dem Europäischen Parlament zusammen:

Im November 2014 organisierte NATRUE im Europäischen Parlament eine zweitägige Ausstellung, in deren Rahmen wir unsere Vision, Mission und Ziele sowie Erfolge und Herausforderungen präsentiert haben. Der Schwerpunkt lag auf der Notwendigkeit einer strengen gesetzlichen Definition von Natur- und Biokosmetik. In diesem Zusammenhang präsentierte NATRUE die Ergebnisse einer unabhängigen, von der GfK durchgeführten Verbraucherstudie über die Erwartungen der Verbraucher/innen von Natur- und Biokosmetik.

Die EU-Institutionen laden NATRUE regelmäßig ein, um zu deren Arbeitsgruppen beizutragen:

NATRUE wird von den Europäischen Institutionen regelmäßig eingeladen, an verschiedenen institutionellen Arbeitsgruppen und öffentlichen Besprechungen teilzunehmen und dazu beizutragen: z.B. allergene Duftstoffe, endokrinschädliche Stoffe, CoP Diskussionen (Community of Practice für bessere Selbst- und Ko-Regulierungen), Nachhaltigkeit und mehr.